Produkttest: Zott Monte Zwei-Kammer-Pudding

2 Jun

Über trnd durfte ich den relativ neuen Zwei-Kammer-Pudding von Zott Monte testen.
Zott Monte gibt es bereits seit 1996 und ich vermute jeder kennt den doch sehr beliebten Haselnuss-Pudding mit Milchcreme. Ziemlich neu sind jedoch die Zwei-Kammer-Puddings, bei denen zusätzlich zum Pudding noch ein leckeres Topping, wie z.B. Waffle-Sticks oder kleine Butterkekse dabei sind.
Insgesamt gibt es den Zwei-Kammer-Pudding in 8 (bzw.7 Sorten, da die beiden Kung-Fu-Panda Sorten das gleiche Topping enthalten), wobei die Kung-Fu-Panda Sorten auch noch limitiert und nur für kurze Zeit erhältlich sind.
Da sich gekühlte Produkte ja gerade im Sommer besonders schlecht verschicken lassen, sollten die Teilnehmer sich die Puddings erstmal selbst kaufen. Allerdings war es sowohl für mich in einer Großstadt, als auch für viele andere in diesem Projekt, wirklich schwer, alle Sorten zu finden. Ich musste auch durch insgesamt drei Supermärkte, bis ich alle Sorten zusammen hatte. Schließlich wollte ich ja auch gern alle Sorten testen können. Übrigens, die besten Chancen alle Sorten zu bekommen, hat man in den real-Märkten 😉

image

Der Pudding ist übrigens in allen Sorten gleich, nur die Toppings variieren. Deshalb beschreib ich euch auch nur die unterschiedlichen Toppings, den Pudding kennt sicher jeder 😉

Zott Monte Choco-Flakes
Schokolierte Cornflakes, mit weißer und Vollmilch-Schokolade. Die Flakes sind sehr lecker, durch die Schokoschicht bleiben sie auch im Pudding sehr lecker und kross. Die Schokolade schmeckt auch nicht schlecht, vielleicht allerdings ein bisschen sehr süß in Kombination mit dem Pudding.

Zott Monte Cacao Cookies
Kleine, dunkle Schokokekse, die sehr stark an die berühmten blau-weiß verpackten Doppelkekse erinnern, nur eben ohne Creme. Die Kekse sind eigentlich sehr lecker, wenn auch ein bisschen sehr hart. Auch sie weichen im Pudding nicht so schnell auf, allerdings sind sie wirklich sehr crunchy.

Zott Monte Waffle-sticks
Kennt ihr Neapolitaner-Waffeln? Genau diese Waffel in klein mit Schokolade überzogen, sind es. Knusprige Waffeln, mit einer Nusscreme dazwischen und drüber Schokolade. Wirklich sehr lecker. Auch die Weichen durch ihre „Schutzschicht“ nicht so schnell durch und sind fast so etwas wie mein kleiner Favorit. Obwohl sie sehr süß sind.

Zott Monte Choco-Balls
Kleine Cornflakes-Bälle mit Schokoüberzug. Schokoladen-Cornflakes natürlich. Hier habt ihr also die Schoko-Ladung pur. Wieder sehr crunchy und schön schokoladig.

Zott Monte Butterkeks
Der heimliche Favorit meines Ehemannes 😉  Kleine Butterkekse. Nicht so hart, wie die Choco-Cookies. Obwohl sie keine Schutzschicht haben, weichen sie nicht so schnell durch. Vom Geschmack her, erinnern sie mich eher an Shortbread, als an normale deutsche Butterkekse.

image

Zott Monte Crunchy
Knusprige Haferflocken. Erinnert ganz stark an Knusper-Müsli. Gefällt mir auch sehr gut, auch ein bisschen besser, als die ganzen Schokoladen-Sorten (Waffle-sticks natürlich ausgenommen). Die Knusper-Stücke sind auch angenehm groß und nicht so feiner Krümelkram, wie man sonst gern mal in solchen Puddings hat.

Zott Monte Kung-Fu-Panda (nur für kurze Zeit erhältlich)
Kleine, niedliche Kekse in Form eines Pandagesichts. Es gibt hier sowohl Schokoladen-Kekse, als auch helle Butterkekse. Die Kekse schmecken aber anders, als die der Sorte Butterkeks oder Choco-Cookies. Irgendwie nicht so gut. Sie sind auch wieder recht hart und nicht ganz so buttrig, wie die beiden anderen.

Die Puddings haben uns insgesamt recht gut geschmeckt. Der Preis ist mit 0,79€ pro Becher jedoch schon recht hoch. Und was uns auch wirklich zukünftig vom Kauf abschreckt, ist der hohe Kaloriengehalt. Insgesamt haben die Puddings einen Kaloriengehalt zwischen 212 – 217 kcal pro 100g. Ein Becher enthält 125g. Das ist schon eindeutig mehr, als nur eine kleine Zwischenmahlzeit oder Nachtisch. Gerade bei Kindern, die ja eindeutig die Hauptzielgruppe sind, halte ich einen solchen Kaloriengehalt für sehr bedenklich. Für ganz besondere Anlässe vielleicht in Ordnung, aber keinesfalls für zwischendurch.

PS: Den normalen Monte-Pudding gibt es immerhin mittlerweile auch in kalorienreduziert. Die Zutatenliste hab ich mir jetzt dort aber nicht so genau angeschaut.

Die Produkte wurden mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt.

Produkttest: Lenor Unstoppables Wäscheparfüm

19 Mai

Ich muss ja gestehen, dass ich auf gut duftende Wäsche stehe und mich auch in mancher Hinsicht auch durch die Werbung beeinflussen lasse. Deshalb war ich wohl auch eine der ersten, die im Drogeriemarkt vor den neuen Unstoppables von Lenor stand. Der Preis von 6,95€ hat dann aber selbst mich erstmal abgeschreckt. Umso erfreuter war ich, als ich über for-me doch noch eine der drei erhältlichen Varianten testen durfte.

image

Ich bekam die Sorte „fresh“. Die Unstoppables sind kleine Kügelchen, die einen konzentrierten Duft enthalten. Sie werden beim Waschen direkt in die Trommel gegeben (Vorsicht, dass sich die Trommel beim Beladen nicht dreht, sonst landet vieles daneben)

image

.

Zusätzlich kann man auch noch seinen normalen Weichspüler dazugeben. Das hab ich aber erstmal nicht getan, um den Duft allein zu testen. Die Kugeln riechen beim öffnen schon sehr stark und auch die Wäsche riecht nach dem Waschen sehr stark danach. Ich Konnte sogar den muffigen Geruch aus einigen Handtüchern (kennt ihr sicher, wenn sie zu lange in der Sporttasche lagen) entfernen/überdecken. Der Duft soll bis zu 12 Wochen anhalten. Er hält tatsächlich länger, als normaler Weichspüler (meine Bettwäsche roch auch nach 7 Tagen Nutzung noch leicht danach), allerdings kann ich mir nicht vorstellen, dass es wirklich 12 Wochen hält.

image

Die normale Empfehlung beträgt 18g pro Waschladung, man kann aber auch problemlos bis zu 3 Dosierkappen nutzen. Dann ist die Flasche natürlich nach wenigen Malen leer. Ein weiteres Problem ist, dass zu große Mengen schädlich für Wasser Organismen sein können, deshalb sollte man es wenn auch nur sparsam einsetzen.
Ich muss sagen, ich mag den Duft. Ich mag es aber auch halt allgemein sehr gern, wenn die Wäsche duftet.  Meiner Oma bspw. ist der Duft schon zu aufdringlich, auch bei noch geringerer Menge, als eine Dosierkappe. Doch auch, wenn ich den Duft mag, werd ich Lenor Unstoppables wohl nicht erneut kaufen. Es ist mir schlicht und einfach zu teuer. Und auch wenn Parfüm ja immer teurer ist, hab ich bis heute keine anständige Begründung für den Preis von 6,75€ gefunden.

Die Produkte wurden mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt.

Produkttest: Trend it up LE „Individual Beauty“

15 Mai

Ich habe gewonnen. Es hieß im Gewinnspiel „ein Paket mit der kompletten LE Individual Beauty der Marke Trend it up“. Was mich dann aber tatsächlich erreichte, sprengte alle meine Vorstellungen. Ich hatte tatsächlich ein komplettes Display gewonnen 😱

IMG_6317-1

Die LE besteht aus insgesamt 5 Nagellacken und aus 5 farblich dazu passend abgestimmten Nagel Linern. Quasi ein Lack mit einem deutlich feineren Pinsel, um auch feinere Muster zu zeichnen.

image

Die normalen Nagellacke haben alle einen schmalen Pinsel, der sich aber dennoch gut lackieren lässt. Ich bevorzuge eigentlich eher breitere Pinsel, aber diese sind auch wirklich gut.

image

Im Gegensatz dazu die Pinsel der “ Liner“. Allerdings ist der Lack der Liner recht flüssig, weshalb man ihn gut abstreifen muss, sonst gibt es dicke Tropfen. Ich kann damit jedoch leider nicht ganz so filigran zeichnen, aber für ein paar hübsche Punkte oder Linien reicht es dann doch. 😂
Folgend zeige ich euch die Lacke selbst und den dazu farblich passend empfohlenen Liner. Natürlich könnt ihr die Farben auch nach Lust und Laune kombinieren.

image

Wie bei Trend it up üblich, gibt es keine Namen sondern nur Nummern.
Nagellack:010 Nail Paint: 011

image

Nail Paint: 021 Nagellack: 020

image

Nail Paint: 031 Nagellack: 030

image

Nail Paint: 041 Nagellack: 040

IMG_6381-1

Nail Paint: 051  Nagellack:050

image

Auf dem Bild hab ich alle Lacke in nur einer Schicht lackiert, die Deckkraft ist wirklich außerordentlich gut.
Über die Haltbarkeit kann ich leider noch nichts näheres sagen. Aber das ist bei einem Preis von 2,45€ pro Lack und pro  Liner für mich auch nicht so wichtig.

Produkttest: Somat Maschinen Reiniger

15 Mai

Also aus unserem Haushalt ist sie kaum wegzudenken. Ich bin zwar jahrelang auch ohne ausgekommen, aber jetzt wo ich sie habe, möchte ich sie auch nicht mehr missen. Ich rede von unserer Geschirrspülmaschine. Und damit sie uns auch noch lange erhalten bleibt, muss sie natürlich auch selbst gepflegt werden. Bisher hab ich das auch in regelmäßigen Abständen getan, wie erzähl ich euch später. Aber vor kurzem bekam ich den neuen Maschinen Reiniger von Somat zum testen und der sollte mir vieles erleichtern.

image

Das besondere hier ist nämlich, dass der Reiniger beim normalen Spülgang verwendet wird und nicht allein.

Bisher hab ich meine Maschine in regelmäßigen Abständen mit diesen kleinen Flaschen (hier jetzt von der Konkurrenz, aber da wechsel ich auch häufiger zwischen den Marken) gereinigt.

image

Diese Flaschen müssen jedoch in die komplett leere Maschine und dann einen vollständigen Spülgang durchlaufen. Das kostet nicht nur extra Zeit, sondern auch Strom und Wasser. Da sich jedoch im Laufe der Zeit Kalk und Schmutz auch im Inneren der Maschine und auch den Sprüharmen und Schläuchen absetzen, besonders dort wo man ihn nicht sieht, ist eine regelmäßige Reinigung wichtig. Nur so hat man auch wirklich lange etwas von seiner Maschine.

Die Innovation von Somat ist nun, dass diese kleinen Pads möglichst einmal im Monat zum normalen Spülgang, auch samt Geschirr, unten auf den Boden der Maschine gegeben werden. Zusätzlich benötigt man natürlich noch seinen normalen Geschirreiniger, denn der Maschinen Reiniger ist ausdrücklich nur für die Reinigung der Maschine und kein Reinigungsmittel für das Geschirr oder ein Reinigungskraftverstärker. Während der normale Tab das Geschirr reinigt, sorgt der Somat Maschinen Reiniger dafür, dass auch die Maschine selbst gereinigt wird. Ihr spart euch also  Zeit, Strom und Wasser.

Und ich muss sagen, dass ich wirklich zufrieden bin. Die Maschine wirkt zumindest genauso sauber, wie nach der Reinigung mit dem üblichen Maschinen Reiniger. Nur das dieses die für mich eindeutig entspanntere Variante ist.
Ihr drückt den Pad aus der Verpackung (die dünne Folie um dem Pad selbst bleibt drum, sie löst sich im Wasser auf), legt ihn unten auf den Boden der Maschine, befüllt diese wie gewohnt, gebt den normalen Geschirrspültab dazu und startet euer normales Programm. Es bleiben keine Reste zurück und eure Maschine ist  wieder ordentlich sauber. Eure Maschine wird es euch danken.

Die Tabs gibt es seit April 2016 im 3er Pack im Handel für 4,75€ UVP.

Das Produkt wurde mir  kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt.

Produkttest: Nivea Protect & Shave Rasierer

29 Apr

Vor einiger Zeit erreichte mich ein Päckchen, denn ich durfte von Nivea in Kooperation mit Rossmann den neuen Protect & Shave Rasierer testen. Zu dem Zeitpunkt hatte ich aber grad eine nagelneue Klinge für meinen Gilette Body in Gebrauch (Ich benutz gern Männerrasierer, die sind irgendwie schärfer und vor allem billiger ;)). Und ich bin ja so ein bisschen pedantisch, was das Aufbrauchen von Produkten angeht. Ich hab immer nur ein Produkt in Benutzung, erst wenn das aufgebraucht ist, kommt das nächste. Deswegen sieht meine Dusche auch irgendwie so ganz anders aus, als die vieler meiner Freundinnen. Nur ein Duschgel, ein Shampoo, eine Spülung und ein Waschgel. Die Produkte meines Mannes jetzt mal ausgenommen. Ich kenn ja viele, die gerne grad beim Duschgel täglich wechseln und nach Lust und Laune entscheiden, aber das könnte ich nicht. Wahrscheinlich auch ein Grund, warum ich im April immer noch mit dem weihnachtlichen Cinnamon Nights von treaclemoon Dusche. In der Hinsicht sind die Flaschen einfach zu groß für mich, aber leider gibt es sooo tolle Sorten, dass man immer wieder zugreift, trotz großer Flasche. Gibt ja leider auch nicht alle, in den kleinen Probiergrößen.

image

Jetzt aber wirklich mal zum Rasierer. 😂 In der Zwischenzeit hatte ich schon ziemlich viel über den Nivea Rasierer gelesen und leider nicht nur gutes. Umso gespannter war ich, als ich ihn jetzt endlich ausgepackt hatte. Mein erster Eindruck war sehr positiv, denn bereits beim öffnen verströmte der Rasierer den typischen Nivea  – Duft. Da werden viele Erinnerungen wach, außerdem bin ich auch einer der Personen, die den Duft wirklich lieben. Der Duft kommt übrigens von kleinen in den Rasierer eingelassenen Pflegepads, die sich beim Kontakt mit Wasser langsam auflösen und die Haut mit Feuchtigkeit versorgen sollen.

image

Die Klingenköpfe sind alle einzeln mit Abdeckungen geschützt. Sie lassen sich leicht auf das Handstück klicken und entfernen, auch mit nassen Händen ist das kein Problem. Der Griff ist rutschfest gummiert und hat dort wo die Klinge sitzt, sind Gummimembran, die dafür sorgt, dass der Kopf flexibel über die Haut gleitet.

image

So weit gefallen mir die Rasierer auch wirklich gut, aber jetzt kommen wir zum wirklich wichtigen Teil, den Klingen selbst. Der Rasierer besitzt fünf Klingen, way eigentlich eine saubere Rasur garantieren soll. Allerdings hatte ich bereits vorher schon mehrfach gelesen, dass die Klingen sehr stumpf sein sollen. Und dies kann ich leider nur bestätigen. Ich brauchte wirklich sehr lange, um meine Beine annähernd glatt zu bekommen. Und das obwohl es eine nagelneue Klinge war. Zudem musste ich ziemlich fest aufdrücken, was die Gefahr von Schnittverletzungen wesentlich erhöht. Leider sehr enttäuschend.

Momentan würde ich mir die Rasierer wohl kein zweites Mal kaufen, sollte sich zukünftig an den Klingen etwas ändern, wäre ich aber sicherlich bereit, es noch einmal zu versuchen, denn die Aufmachung an sich gefällt mir sehr gut.
Eine Packung enthält übrigens 3 Klingenköpfe und ein Handstück, das ist derzeit auch die einzige Verpackungsform. Nur die Klingen kann man bislang leider nicht nachkaufen. Eine Packung mit so insgesamt 3 Rasierern kostet ca.7€.

Das Produkt wurde mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt.

Produkttest: Sundance Sonnenmilch und Apres – Lotion

3 Apr

Der Frühling ist da! Endlich. Er hat sich ja auch lang genug Zeit gelassen. Pünktlich zum Frühlingsanfang hab ich mich dann auch endlich fast vollständig von meiner Grippe erholt, die mich die zwei letzten Wochen gequält hat. Nun quält mich zwar noch mdjnr Abschlussarbeit, aber die verabschiedet sich hoffentlich auch bis Ende des Monats. Passend zu den ersten Sonnenstrahlen erreichte mich vor kurzem dann auch ein kleines Päckchen von dm – Drogeriemarkt.
Enthalten waren Sonnenmilch, Sonnencreme und Apres-Lotion von Sundance und ein kleiner Wasserball zu Ehren des 20.Geburtstags von Sundance.

image

Ich hab die Möglichkeit genutzt und alle drei Produkte die  vergangenen Tage getestet. Alles riecht angenehm und zieht schnell ein. Schön finde ich auch, dass insbesondere die Sonnenmilch und auch die Sonnencreme keinen schmierigen Film auf der Haut hinterlassen. Das finde ich im Sommer immer besonders nervig, weil man dann immer so klebt und Sand und Staub aus blöd an einem kleben. Die Sonnencreme ist extra speziell für das Gesicht konzipiert und soll die natürliche Bräune fördern, ohne das sie Selbstbräuner enthält. Finde ich wirklich gut. Ich hatte letztes Jahr mal eine Sonnenmilch, welche zusätzlich Selbstbräuner enthielt und sah nach dem benutzen grundsätzlich aus wie eine Karotte.

image

Hab die Sonnencreme hier nochmal auf meinem Handrücken getestet und wie ihr hoffentlich sehen könnt, seht ihr nix. Die Creme hinterlässt keine Farbe und keinen glänzenden Schmierfilm. Richtig gut.

Leider ist für meine helle Haut der LSF viel zu niedrig und so hab ich mir gestern doch gleich einen kleinen Sonnenbrand geholt. Aber für Menschen mit nicht ganz so empfindlicher Haut kann ich die hier abgebildeten Produkte echt wärmstens empfehlen. Ich selbst werd mir wohl zumindest die Sonnencreme nochmal mit einem stärkeren LSF zulegen.

UVP: Sonnencreme 75 ml 2,45€
          Sonnenmilch 200ml 2,45€
          Apres – Lotion 200ml 0,95€

Die Produkte wurden mir kosten- und bedingungslos von dm Drogeriemarkt zur Verfügung gestellt, dies beeinflusst jedoch nicht meine Meinung.

Produkttest: Catrice LE „Bold Softness“

5 Mrz

Am Montag hatte ich so einen richtigen (entschuldigt den Ausdruck) Scheißtag. Kennt ihr das, wenn ihr schon morgens mit schlechter Laune aufsteht und dann alles  schief geht? Meine Laune hielt sich angesichts der bevorstehenden 5-Stunden Prüfung sowieso schon in Grenzen, erst recht als ich dann auch noch die Autoscheiben frei kratzen durfte, weil es nachts mal wieder gefroren hatte. Soviel zum Thema Frühlingsanfang 😦. Als ich dann aber auf dem Weg in die Uni auch noch einen Autounfall hatte, war mein Tag dann endgültig gelaufen. Glücklicherweise ist niemanden etwas passiert und sowohl der Schaden an unserem, als auch am anderen Auto hielt sich in Grenzen. Die dann folgende Prüfung lief dafür glaub ich sogar noch überraschenderweise recht gut. Zuhause angekommen heiterte sich meine Stimmung dann aber tatsächlich wieder etwas auf, denn mein Mann drückte mir ein kleines Päckchen in die Hand, mit dem ich absolut nicht gerechnet hatte. Ich darf seit langem mal wieder über ein paar Produkte von Cosnova berichten und zum ersten Mal auch über Catrice Produkte. Catrice gehört ja zu einer meiner Lieblingsmarken, denn die Produkte sind für den doch recht günstigen Preis erstaunlich gut.

image

Ich darf über einige Produkte des neuen Sortiments und der neuen LE „Bold Softness“ berichten.

Duo – Eyeshadow (UVP 3,95€)

Den Eyeshadow gibt es in 3 Farben:

C01 VoluMINTous
C02 Mauve Medley
C03 Soft PINKmentation

Ich habe die Farbe C01 VoluMINTous erhalten und kann direkt vorab sagen, dass mir die Farbe super gefällt. Ein softes Mintgrün und ein leicht holographisches dunkleres Grün. Beide Töne sind perfekt aufeinander abgestimmt und durch kleine Plastikringe in dem Döschen voneinander getrennt.
image

Beide Farben lassen sich gut schminken und verblenden, auch der Fallout hält sich in Grenzen. Allerdings rate ich dringend dazu, eine gute Eyeshadow Base zu verwenden, denn nur so kommen die unterschiedlichen Farben auch wirklich toll zur Geltung. Ohne Base wirkt es doch schon sehr einheitlich und blass. Auch die zwei anderen Farbe werde ich mir bei Gelegenheit nochmal anschauen, denn auch die Farbeb gefallen mir wirklich gut. Der Minzton passt aber bereits perfekt zu meinen grün-grauen Augen.
image

Voluminous Lip Colour (UVP 4,45€)

Erhältlich in:
C01 NeopRED
C02 Bold PINKmentation

Berichten kann ich euch über die Farbe C01 NeopRED.
image

Mein erster Gedanke, als ich den Lippenstift sah, war „Uff, ganz schön dunkel.“ Als ich ihn dann aber aufgetragen hatte, war er längst nicht mehr so dunkel, wie er erst schien.
image

Ich fand auch, dass der Farbton auf den Lippen einen leichten Pink-Stich hatte. Aber keineswegs kindisch oder mädchenhaft. Auch der Auftrag war sehr angenehm, schön cremige Textur, die auch die kleinen Lippenfältchen nicht unangenehm betont. Für mich durchaus ein Lippenstift, der auch für den Alltag geeignet ist. Und er passt perfekt zum hoffentlich bald kommenden Frühling 🙂

Satin Matt Nail Lacquer (UVP 2,95€)

C01 VoluMINTous
C02 Mauve Medley
C03 Soft PINKmentation
C04 Bold PINKmentation

Ein leicht aufzutragender Nagellack mit mattem Finish. Angeblich soll das Finish Neopren darstellen, dass kann ich jetzt nicht bestätigen, aber trotzdem gefällt mir das Finish sehr gut. Dir Haltbarkeit war bei mir mit 2 Tagen eher durchschnittlich (bei mir hält kein Lack wirklich lange).
image
C02 Mauve Medley

image
C04 Bold PINKmentation

Perfume Stick C01 „Walk on Air“ (UVP ?)

Von einem Parfümstift hab ich bisher noch nie gehört, aber zugegeben, die Idee ist klasse. Man kann sein Parfüm immer dabei haben und brauch keine Angst vor Auslaufen oder dem Zerbrechen der Glasflasche haben. Das „Parfüm“ selbst ist klar und eher gelartig. Es riecht frisch und angenehm und auch nicht zu schwer. Leider hält der Duft nicht soo lang, aber das ist ja nicht so schlimm. Schade nur, dass man beim Anspitzen sicher einiges vom Produkt mit verliert, da wäre ein Stift zum rausdrehen sicher schöner. Deshalb würde ich diese Variante bei richtig teuren Parfüms sicher nicht wählen, aber grundsätzlich finde ich den Stift eine wirklich super Idee.
image

Lash Boost Lash Growth Overnight Serum (UVP 4,95€)

Ein transparentes Serum, dass mit einem kleinen Pinsel, wie ein Eyeliner, am Wimpernkranz aufgetragen wird und über Nacht dafür sorgen soll, dass die Wimpern bis zu 18% wachsen sollen. Natürlich nicht in einer einzigen Nacht, aber regelmäßig aufgetragen, soll man nach 4 Wochen erste Veränderungen feststellen können. Bei der Wirksamkeit bin ich ja etwas am zweifeln, aber da ich sowieso schon von Natur aus mit sehr langen und dichten Wimpern gesegnet bin, werde ich das an meine Freundin weitergeben und euch zu gegebener Zeit noch einmal berichten, ob es wirklich etwas gebracht hat.
image

Eyebrow – Stylist 020 Date with Ash-ton & 040 Don’t let me Brow’n (UVP 2,95€ )
image

Über diese beide Stifte hab ich mich besonders gefreut. Ich hab sehr helle Augenbrauen und wollte schon lange einmal Produkte für die Brauen austesten, da ja mittlerweile immer mehr auch der Fokus auf diesen liegt. Viel zu lange hab ich meine vernachlässigt. Aber damit ist jetzt Schluss, Dank dieser beiden tollen Stifte. Beide Farben sind nicht zu krass und passen perfekt zu meiner hellen Haut. Sie lassen sich angenehm auftragen und auch das Anspitzen des Stiftes ist kein Problem. Mit der kleinen Bürste am Ende lassen sich die Brauen in Form kämmen. Den Preis finde ich auch mehr als angemessen für die Menge.
image

Links 040 Don’t let me Brow’n
Rechts 020 Date with Ash-ton

Vielen Dank an Cosnova für die tollen Produkte, welche mir kostenlos zur Verfügung gestellt wurden. Dies hat meine Meinung aber nicht beeinflusst.